The master of wind from Zadar: Meet the best sailor in Croatia, Šime Fantela

The master of wind from Zadar: Meet the best sailor in Croatia, Šime Fantela

Mit über 1000 Inseln, türkisblauem Meer, mäßigen Winden und über 300 Regatten im Jahr gehört Kroatien zu den begehrtesten Reisezielen von Seglern aus der ganzen Welt. Dieser wunderschöne adriatische Meeresspielplatz hat viele anerkannte Segler hervorgebracht, darunter auch Šime Fantela, den Gewinner der ersten kroatischen Goldmedaille im Segeln mit Igor Marenić in der Klasse 470, bei den Olympischen Spielen von 2016 in Rio. Auf den aus Zadar gebürtigen Sportler trifft wohl die Aussage zu, dass er fast schon auf dem Boot geboren wurde. Zu Segeln begann er als Sechsjähriger, und mit zwölf Jahren holte er sich seine erste Medaille. Bei der Kadetten-Weltmeisterschaft errang er in der Klasse Optimist die Bronzemedaille, und zwei Jahre später wurde er in der gleichen Klasse Weltmeister. In den Juwelen des Archipels von Zadar wuchs ein neuer Segel-Weltstar heran.

Šime Fantela
Fantela sailing team

Ein entscheidender Moment in Šimes Karriere ereignete sich im Jahr 2001, als er sich entschloss, seine sportliche Laufbahn in der Klasse 470 mit seinem Nationalmannschaftskollegen Igor Marenić fortzusetzen, der wegen dieses Projekts aus seiner Geburtsstadt Cres nach Zadar umziehen musste. In der Juniorenklasse reihten die Segelbrüder Erfolge wie am laufenden Band aneinander. Sie waren dreimal Weltmeister (2003, 2005 und 2007), und in den Jahren 2004 und 2006 holten sie sich WM-Bronze und Silber. Bei der Junioren-Europameisterschaft errangen sie drei Medaillen: Gold im Jahr 2005 und zweimal Silber (2002 und 2006). Bei der Sommer-Universiade 2005 holten sie sich Gold. Nach dieser großen Erfolgsserie war es an der Zeit, zu den großen Jungs, den Senioren, zu wechseln. Der fünfte und sechste Platz bei den Weltmeisterschaften von 2006 und 2007 und der neunte Platz bei dem Olympia-Debüt im Jahr 2008 waren nur die Ruhe vor dem Sturm, der bald darauf losbrach.

Šime Fantela
Fantela sailing team

Ab 2009 hieß es Showtime für Fantela und Marenić. Es verging kein Jahr, ohne dass das Duo eine Medaille auf Welt- oder Europameisterschaften errang. Bis zum Jahr 2016 hatten sie sich insgesamt 13 Medaillen geholt, und dann kam es zur Renaissance in Rio. Die kroatischen Segler erwiesen sich auf dem ganz passend nach dem brasilianischen Supermodell Gisele benannten Segelboot als Herren der olympischen Regattastrecken. Mit dem Gold des Seglerduos und dem Silber von Tonči Stipanović gehörte Kroatien zu den erfolgreichsten Seglernationen in Brasilien. Und Šime Fantela stand bereits vor einer neuen Herausforderung. Mit seinem Bruder Mihovil stieg er in eine andere olympische Klasse um, die 49er. Nach nur eineinhalb Jahren gemeinsamen Segelns wurden Sie Weltmeister in Aarhus. Mit diesem Gold gesellte sich Šime Fantela zu der kleinen Gruppe von Seglergrößen wie dem Brasilianer Robert Scheidt, den Briten Ben Ainslie und Ian Percy und dem Schweden Frederik Loof, die sich in verschiedenen olympischen Klassen weltweit Medaillen holten. Der geborene Seriensieger aus Zadar.

Šime Fantela
Fantela sailing team

Komplettüberblick über Šimes Medaillen

 

Seniorenklasse

Olympisches Gold
Dreimal WM-Gold 
Dreimal EM-Gold
Goldmedaille bei den Mittelmeerspielen 
Zweimal WM-Silber
EM-Silber
Silbermedaille bei den Mittelmeerspielen 
Dreimal WM-Bronze
Zweimal EM-Bronze

 

Juniorenklasse

Dreimal WM-Gold 
EM-Gold 
Goldmedaille bei der Universiade
WM-Silber 
Zweimal EM-Silber 
WM-Bronze

 

Kadettenklasse

WM-Gold
WM-Bronze